Japan an sich ist ein Land mit großer Vielseitigkeit. In Tokyo findet man diese Vielseitigkeit auf kleinsten Raume. Hier finden sich diverse unterschiedliche Stile direkt nebeneinander. Da findet sich in einer winzigen Seitenstraße an der Ginza (eine schöne Flaniermeile mit so ziemlich allem an edleren Kaufhäusern und Geschäften die Rand und Namen haben wie z.B. Gucci, Armani, Apple, Wakō und und und) auch schon mal ein Tempel. Diese Tempel sind umgeben von riesigen Gebäuden, bekommen wenig Licht und passen optisch erst einmal so gar nicht ins Bild. Und doch sind sie mit ihren angelegten Gärten eine Naherholung von all dem Gewusel auf Tokyos Straßen.

An anderer Stelle finden sich „Stilbrüche“ in der Form von Kunst. So findet sich an der Zentrale, der japanischen Rundfunkanstalt Nippon Television Network Corporation (Nahe der Tokioter U-Bahn-Station Shimbashi), eine riesige Uhr aus Kupfer. Die Nittere Ohdokei Uhr, wurde in Anlehnung an Hayao Miyazakis Kinofilm „Das wandelnde Schloss“ entworfen. Mit ca. 10 Meter Höhe, ca. 18 Meter Breite und einem Gewicht von 28 Tonnen ist sie die größte animierte Uhr der Welt.

Verlässt man den Stadt bzw. Bezirkskern von Tokyo (Tokyo ist streng genommen keine Stadt sondern ein Verwaltungsbezirk), dann finden sich wieder ein anderes Bild: Kleine Häuser aber weniger eng aneinander gebaut. Hier und da ein kleiner Garten inklusive Hundehütte, dort ein kleines Geschäft oder Restaurant.

Alles in allem ein Ort an dem es wahnsinnig viel zu Entdecken gibt.

Japan itself is a country full with diversity. In Tokyo you can find this diversity on a smaller space with lots of different styles in combination next to each other. If you leave Ginza (A nice flank with lots of high brand stores like Gucci, Armani, Apple Wakō and many more)  on a side street you can find a nice temple. Those temple are surrounded by skyscrapers so there’s not much light and in first sight you’ve the feeling that they don’t fit in this place. But they do because they are oasis of  calmness next to the busy streets of Tokyo.

At the central building of Nippon Television Network Cooperation (next to the subway station Shimbashi) you can find another example of this. Here you can find a gigantic clock mad of copper – the Nittere Ohdokei Clock. The clock is heavenly inspired by Hayao Miyazakis movie „the howling castle“. With around 10m in hight, 18m in width and a weight of 18 tons it’s the biggest animated clock worldwide.

If you leave the center of Tokyo then you can find another side of this district (Tokyo is not a city it’s a huge administrative district): Small houses with gardens and houses for dogs. little shops and restaurants. All of them not that close to each other that in other parts of Tokyo.

All in all is Tokyo a place where there’s a lot to explore.

Please follow and like us:

Ein Gedanke zu „Diversity

  1. sehr eindrucksvolle Bilder und Worte. Du solltest einen kleinen Reiseführer mit all Deinen Eindrücken auf den Markt bringen. Ich glaube die Nachfrage wäre gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite